Hautprobleme bei Jugendlichen – meine Methoden gegen Akne

Akne ruiniert das Leben jungen Menschen, denen falsche Diät und ungeeignete Hautpflege vorgeworfen werden. Nicht jeder weiß jedoch, dass für die Akne vor allem Hormone verantwortlich sind. Welche anderen Ursachen gibt es und was verstärkt die Symptome von Akne? Muss diese Hauterkrankung behandelt werden? Aber wie? Wie soll die Akne richtig behandelt werden und warum tritt sie auch am Rücken auf?

Akne bei Jugendlichen – Symptome

Der Unterschied zwischen der Akne bei Jugendlichen und der „üblichen“ Akne liegt in der Zielgruppe – diese erste Art von Akne betrifft junge Menschen im Alter zwischen 11 und 18 Jahren. Das erste Symptom sind Komedonen, die eine geschlossene oder offene Form haben. Ein geschlossener Komedo wird als Mitesser bezeichnet, und ein offener Komedo sieht wie Eiterpickel aus.

Offene Komedonen verursachen entzündete Stellen, was bewirkt, dass die Akne auch andere Körperbereiche wie Rücken, Schulter und Dekolleté betrifft. Wenn solche Hautveränderungen schwer zu behandeln sind, deutet es dann auf die Akne hin. Die wirksamste Methode gegen Akne ist eine Behandlung, die schon kleine, unscheinbare Pusteln reduzieren soll. Wenn ihr solche Pusteln schnell behandelt, entwickelt sich die Akne nicht.

Akne – Ursachen

Die häufigsten Ursachen für die Akne sind:

  • erhöhter Spiegel von Androgenen,
  • intensive Abschuppung der Oberhaut,
  • schnelle Vermehrung von Bakterien.

Was verstärkt die Akne?

Obwohl die Ursachen von Akne von uns unabhängig sind, können wir ihre Symptome verstärken. Dazu tragen folgende Faktoren bei:

  • lange Sonnenbäder – die Haut wird dann dicker und kann im Endeffekt die Hautporen verstopfen,
  • ungesunde Diät, die arm an Zink und Pflanzenfetten ist,
  • Zucker und Fast-Food.

Diese Hauterkrankung verstärkt auch chronischer Stress, auch oxidativer Stress, der dann auftritt, wenn der Körper keinen Schutz vor freien Radikalen hat.

Muss die Akne behandelt werden?

Zur Akne trägt das falsche Funktionieren des gesamten Körpers bei, deshalb sollt ihr sie nicht missachten. Ihr könnt sie auf eigene Faust behandeln oder euch mit dem Hautarzt beraten, der geeignete Medikamente verschreibt und im Notfall eine spezielle Behandlung empfiehlt.

Viele Medikamente verursachen leider Nebenwirkungen, u.a. Rötungen. Die ersten Effekte sollt ihr nach circa sechs Wochen merken. Wenn ihr aber keinen Unterschied im Aussehen der Haut merkt, sollt ihr euch mit einem anderen Arzt beraten. Missachtet die Behandlung nicht, denn anderenfalls treten unästhetische Hautverfärbungen oder Narben auf, die schwer zu entfernen sind. Manchmal ist es sogar unmöglich. Die Akne ist auch die häufigste Ursache für Minderwertigkeitskomplexe – junge Menschen, die unter Akne leiden, werden häufig ausgelacht und schämen sich für ihr Aussehen.

Wie soll die Akne wirksam behandelt werden?

Die wirksamsten Methoden gegen Akne sind:

  • Antibiotika, wie Erythromycin, Minocyclin, Tetracyclin und Doxycyclin,
  • hormonelle Verhütungsmittel, die den Hormonspiegel regulieren,
  • Cremes mit Retinol, also mit Vitamin A, das die Arbeit von Talgdrüsen reguliert, die Talgproduktion reduziert, die Hautporen zusammenzieht und die Haut regeneriert,
  • Behandlungen mit AHA-Säuren (Glykolsäure, Mandelsäure, Milchsäure und Apfelsäure), die Akne und Verfärbungen merklich reduzieren und Narben glätten.

Wie soll eine leichte Akne behandelt werden?

Wenn die Akne eine leichte Form hat, müsst ihr nur geeignete Dermokosmetika verwenden und schädliche Faktoren meiden. Dermokosmetika sind nämlich spezielle Präparate, die einerseits zart wirken, andererseits den Zustand der Haut verbessern.

Verwendet am besten diese Pflegeprodukte, die aus derselben Serie sind – auf diese Weise bringen sie bessere Effekte. Ihr sollt in drei wichtigste Produkte investieren: Creme, Gesichtswasser und Peeling. Verwendet zur Gesichtsreinigung eine natürliche Seife oder ein Mizellen-Reinigungswasser. Greift dann nach einem Gesichtswasser mit Mandelsäure oder Salizylsäure. Wählt am besten eine solche Creme, die für unreine Haut empfohlen wird. Sie muss auch den Bedürfnissen der Haut entsprechen. Einmal pro Woche sollt ihr ein Peeling machen – tragt es auf trockene Haut auf und spült das Produkt mit lauwarmem Wasser ab.

Akne am Rücken

Ein häufiges Problem, das vor allem junge Menschen betrifft, sind Pickel am Rücken. Pickel am Rücken entstehen durch überaktive Talgdrüsen, die entlang der Wirbelsäule und zwischen den Schulterblättern vorkommen. Die Arbeit von Talgdrüsen wird erst im Laufe der Zeit reguliert. Die Haut am Rücken soll auf dieselbe Art und Weise wie die Gesichtshaut gepflegt werden.

Und wie behandelt ihr die Akne? Kennt ihr andere, wirksame Methoden gegen diese Hauterkrankung? Lasst mich unbedingt wissen!

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Lesen Sie auch

Hier finden Sie ähnliche Artikel