Meine Methoden für die Hautpeeling. Rezepte, Ratschläge und natürliche Pflege

Hallo!

Ich pflege meine Haut ausschließlich auf natürliche Art und Weise. Cremes, Gesichtswässer, Shampoos und Deos – solche Pflegeprodukte mache ich selbst und verwende dazu lediglich diese Zutaten, die ich in meiner Küche finde oder in einem Kräuterladen kaufe. Ich möchte euch heute die Vorteile der natürlichen Pflege vorstellen und ein paar Rezepte für natürliche Peelings zeigen.

Peeling – Indikationen und Kontraindikationen

Das Peeling ist eine wichtige Etappe in der Gesichts- und Körperpflege. Der Eingriff besteht im Entfernen von abgestorbenen Hautzellen und anderen Verschmutzungen. Er reinigt auch Talgdrüsen und Hautporen, hellt Verfärbungen auf und glättet geringe Falten. Das Peeling hat also viele Vorteile, deshalb lohnt es sich, es auszuprobieren. Nicht jede Frau kann jedoch diesen Eingriff ausführen. Welche Kontraindikationen für Peelings gibt es? Das sind vor allem entzündete Stellen, Lippenherpes und andere Infektionen, Bakterien und Pilze. Wenn ihr an Rosazea leidet, müsst ihr auf diesen Eingriff leider auch verzichten.

Passt ein Peeling an die Bedürfnisse der Haut an!

Das Peeling muss an den Zustand der Haut und ihren Typ angepasst werden. Ihr könnt ein fertiges Produkt kaufen oder ein eigenes Kosmetikprodukt vorbereiten. Die Häufigkeit von Eingriffen hängt von dem Zustand der Haut ab. Habt ihr die Haut mit Neigung zu Couperose? Oder vielleicht trockene oder empfindliche Haut? Das Peeling sollt ihr dann alle zwei Wochen oder sogar seltener verwenden. Wenn eure Haut überempfindlich ist, sollt ihr sie dann nicht reiben. Eine gute Lösung sind hier enzymatische Peelings, die zart wirken. Enzyme lockern nämlich abgestorbene Hautzellen auf, so dass sie dann problemlos mit klarem Wasser abgewaschen werden können. Wenn ihr fettige Haut habt, macht dann ein Peeling zweimal pro Woche. Wählt ein Produkt mit großen oder kleinen Schleifpartikeln. Habt ihr normale Haut? Macht dann einen solchen Eingriff ein- oder zweimal pro Woche.

Bereitet die Haut vor!

Bevor ihr ein Peeling macht, müsst ihr die Haut gut vorbereiten. Reinigt die Haut und entfernt das Make-up – alle Kosmetikreste müssen genau entfernt werden. Tonisiert auch die Haut – verwendet dazu am besten ein Gesichtswasser. Ein solches Pflegeprodukt reguliert den pH-Wert der Haut, regeneriert die Bakterienflora und stellt das Hydrolipid-Gleichgewicht wieder her. Ihr könnt nach einem Gel oder einem Reinigungsschaum greifen. Vergesst jedoch nicht, dass solche Produkte auf der Haut eine Schicht hinterlassen, die die Wirkung des Peelings beeinträchtigen kann.

Hausgemachte Peelings – Rezepte

Das Kaffee-Peeling

erfrischt die Haut und gibt euch einen echten Energie-Kick. Es reinigt auch die Hautporen, strafft und verjüngt die Haut. Manche Frauen finden auch, dass ein solches Peeling Cellulite reduziert. Wie wirkt das Kaffee-Peeling? Der Kaffeesatz glättet die Oberhaut und hat antioxidative Eigenschaften. Das Peeling hat auch einen schönen, angenehmen Duft. Und wie bereitet ihr ein solches Pflegeprodukt vor? Das ist ganz einfach! Verwendet dazu den Kaffeesatz. Massiert die Haut mit kreisenden Bewegungen und greift dann nach einer feuchtigkeitsspendenden Körperlotion. Den Kaffeesatz könnt ihr mit einem aromatischen Öl oder einem anderen Pflegeprodukt mischen.

Das Zuckerpeeling

ist wahrscheinlich das populärste Produkt zur Hautpflege. Zucker entfernt abgestorbene Hautzellen, und übrige Zutaten sichern eine pflegende Wirkung. Das sind z.B. Honig, Joghurt, Olivenöl und ätherische Öle. Zur Wahl stehen auch verschiedene Zuckerarten. Und wie soll ein solches Peeling verwendet werden? Tragt das Kosmetikprodukt auf gereinigte Haut auf und massiert die Haut mit kreisenden Bewegungen. Vergesst nicht, dass große Zuckerkristallen die Haut reizen können.

Das Peeling mit Haferflocken

ist nicht nur für Vegetarier. Es eignet sich nämlich für jeden Hauttyp. Vor allem wird es für fettige Haut und Mischhaut empfohlen, denn ein solches Produkt mattiert die Haut und reinigt tiefenwirksam. Nach dem Peeling mit Haferflocken können auch Personen mit trockener und empfindlicher Haut greifen. Wie wirkt ein solches Peeling? Es reinigt verstopfte Hautporen, lindert entzündete Stellen, nährt und glättet die Haut. Um dieses Peeling vorzubereiten, verwendet dazu gemahlene Haferflocken und Honig, Olivenöl oder Zitronensaft. Mischt genau alle Zutaten und tragt das Produkt auf die Haut auf. Massiert die Haut ein paar Minuten.

Das Peeling mit grünem Tee

sichert ähnliche Effekte. Es reinigt, schützt vor freien Radikalen, strafft, nährt und erfrischt die Haut. Ein solches Peeling eignet sich für Personen, die Cellulite oder trockene Haut haben. Das Peeling besteht aus Zucker, zwei Löffeln Tee und ein paar Löffeln Öl. Kocht zuerst Tee und mischt dann genau alle Zutaten. Massiert das Peeling in die Haut ein und spült es ab.

Und ihr? Bereitet ihr auch natürliche Peelings vor?

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Lesen Sie auch

Hier finden Sie ähnliche Artikel